Kinder- und Jugendliche

Kinder und Jugendliche haben meist eine besondere und ganz individuelle Art zu zeigen, dass es ihnen nicht gut geht.​ Der Grund oder die Ursachen dafür, sind oft nicht so klar und können sich in folgender Weise ausdrücken:

  • ​kreative/auffällige Verhaltensweisen​
  • häufige Konflikte im Umfeld
  • Rückzug und Vermeidung
  • starke Außenorientierung und Vernachlässigung der eigenen Ziele/Entwicklung, riskanter Freundeskreis​
  • selbstschädigendes und /oder riskantes Verhalten​
  • Unkonzentriertheit​
  • dominierendes Medienverhalten (Sucht)​
  • ​häufige körperliche Beschwerden ohne Befund​
  • aggressives Verhalten​
  • Schwierigkeiten in Gruppen​
  • unklare Schwierigkeiten in der Schule/Lehrstelle (z. B. Verweigerung, Konflikte), Vernetzung auf Wunsch/Bedarf möglich bzw. notwendig
  • Mobbing

All jene Beispiele können eine gesunde Entwicklung beeinträchtigen und zu weiteren Schwierigkeiten führen!

Eine zielgerichtete und individuell abgestimmte Arbeit an diversen Schwierigkeiten ​ermöglicht:

  • positive Erfahrungen/Erlebnisse als Gegenpol
  • ​ein ​positives Selbstbild bzw. Selbstwirksamkeitsgefühl
  • das bewusst werden von eigenen Fähigkeiten und Talenten
  • ​Eigenverantwortung​
  • Empathie​
  • ​Aufbau sozialer Kompetenzen​
  • Selbsterfahrung (z.B. Bedürfnisse, Wünsche, Ängste, Ziele, Beziehungsgestaltungen)

In altersentsprechenden Aktivitäten mit einer außerfamiliären Vertrauensperson…

…im Tun, zeigen sich jeweilige relevante Themen. Aber auch das sich Öffnen und benennen von Sorgen und Ängsten wird dadurch erleichtert oder erst möglich. Eigene Gefühle bewusst wahrnehmen, sie unterscheiden lernen, adäquat ausdrücken zu können und einen lösungsorientierten Umgang zu finden, ist als grobes allgemeines Ziel zu nennen.


Gemeinsame Reflexionen mit den Eltern/Bezugspersonen sind ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit.